Liebe Irreler,

auch in diesem Jahr wird der alte Brauch des Hüttenbrennens am ersten Fastensonntag auf dem Katzenkopf von der Dorfgemeinschaft durchgeführt.

Der genaue Ursprung des Brauchs ist unklar, aber vermutlich ist er heidnischen Ursprungs. Im Zuge der Christianisierung wurde schließlich dieser Brauch durch das Aufstellen eines mit Stroh umwickelten Kreuzes in das Christentum überführt.

Über viele Jahre wurde in Irrel auch ein Kreuz aufgestellt. Später wurde es von einem Hüttenfeuer abgelöst. Im letzten Jahr wurde anlässlich der 1300-Jahr-Feier wieder ein Kreuz errichtet mit dem Vorsatz, diesen Brauch auch in Zukunft in dieser Form weiterzuführen.

Dafür wird am Samstag, dem 21. Februar ab 14 Uhr, das Kreuz vorbereitet und mit Stroh umwickelt. Treffpunkt für alle Interessierte ist die Irreler Mühle. In diesem Jahr werden auch Schülerinnen und Schüler des 2. Grundschuljahres mit von der Partie sein, die das Thema „Hüttenbrennen“ im Unterricht besprochen haben. Ab 11 Uhr werden zudem die Jugendlichen und Kinder des Musikvereins von Haus zu Haus ziehen, um auf ihrem „Heischegang“ Eier bzw. Geldspenden für die Jugendarbeit des Musikvereins zu sammeln.

Am „Schafssonntag“ (22.Februar) wird das Kreuz dann auf dem Katzenkopf aufgestellt. Ab 18.30 Uhr sind Sie, liebe Irreler, eingeladen, auf den Katzenkopf zu kommen. Die Feuerwehr wird gegen 19 Uhr die „Hett“ anzünden. Anschließend sind alle in die Brasserie zum kostenlosen Eierschmaus eingeladen.

Es versteht sich von selbst, dass das Hüttenbrennen nicht zur Entsorgung von Abfällen o. ä. gedacht ist. Daher bitten wir sie, ausschließlich Weihnachtsbäume und Heckenschnitt auf den Katzenkopf zu bringen.

Wer Fragen hat, Hilfe anbieten möchte o. ä., kann sich an den Musikverein Irrel (Richard Geisen, 06525-7093) oder an den Heimatverein Irrel (Peter Giering, 06525-7429 oder Manfred Hubert, 06525-7356) wenden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.