In der letzten Sitzung wurde der finale Entwurf für den Kirchenvorplatz besprochen. Nach vielen Jahren von Konzeptionierung und Planungen hatte sich in der letzten Zeit nochmal einiges geändert: während in den letzten Jahren immer unklar war, wie weit die durch die Gemeinde zu gestaltenden Fläche gehen würde, konnte hier nun Planungssicherheit hergestellt werden: Kirchengemeinde und Bistum haben sich bereit erklärt, der Gestaltung des gesamten Kirchenvorplatzes zuzustimmen. Somit endet die Platzgestaltung nicht an der bisherigen Mauer. An diesem Prozess waren neben Ortsgemeinde und Städteplaner viele weitere Gesprächspartner wie Denkmalpflege, Rendantur, Bauabteilung des Bistums, etc. beteiligt, was die Entscheidungsfindung etwas komplizierter gestaltete. Der Plan ist ein Kompromiss, der die Anliegen der vielen Beteiligten unter einen Hut bringt. Zentrales gestalterisches Element ist das Wasserband entlang des Straßenverlaufs, welches wie der Brunnen am Kreisel durch die Lambach gespeist wird. Drei Schatten spendenen Bäumen folgend entwickelt sich geometrische Flächen hin zur Kirche. Nachts bereichert eine Beleuchtung des Turms die Irreler Skyline.
In Punkto Beleuchtung hat sich der Gemeinderat für die Fortführung des Beleuchtungskonzeptes in der Haupt- und Prümzurlayerstraße entschieden. Durch die Insolvenz des bisherigen Lampenherstellers musste ein anderes Modell gefunden werden. Durch Unterstützung der Fachleute von Westnetz konnte ein Lampentyp gefunden werden, der fast nicht von den älteren Leuchten zu unterscheiden ist. Die Kosten von fast 90.000€ werden wie einige weiteren Kosten des Ausbaus der Haupt- und Prümzurlayerstraße (wir berichteten) über die wiederkehrenden Beiträge abgewickelt.
Auf Antrag der Liste Heck hat sich der Rat bereits mehrfach mit dem Wanderweg 67 auf der rechten Prümseite beschäftigt. Durch die Starkregenereignisse wurde der Weg, besonders durch den vom Königsberg kommenden Bach, stark in Mitleidenschaft gezogen. Nachdem Nun auch der Naturpark diesen Weg eingehend untersucht hat, stellen sich weitere Mängel dar, die in der kommenden Zeit behoben werden sollen. In diesem Zusammenhang soll auch die Standfestigkeit des Baubestandes überprüft werden.
Dass sich der Naturpark Südeifel mit einen Irreler Wanderweg beschäftigt hat wohl nichts mit seiner neuen Bleibe zu tun: Nachdem die VGV den Standort „Auf Omesen“ gegen Büroflächen in der Prümzurlayerstraße ausgetauscht hat, musste auch der Naturpark Südeifel nach einer neuen Bleibe suchen. Gefunden wurde die neue Bleibe in der Alten Schule. Die Räumlichkeiten, in denen lange Jahre ein Fitnessstudio untergebracht war, wurden renoviert und stehen dem Naturpark Südeifel, der einen langjährigen Mietvertrag unterschrieben hat, nun zur Verfügung. Auf Grund des Alters des Gebäudes, aber auch der gestiegenen Anforderungen an Brandschutz und Raumausstattung war der Umbau nicht einfach und mit fast 350.000 € wahrlich nicht günstig. Durch die Mieteinnahmen werden die Kredite aber so gegenfinanziert, das eine schwarze Null erreicht werden kann.
Keine schwarze Null hinterlassen die notwendigen Reparaturen am ZOB. Hier haben sich an mehreren Stellen starke Schäden gezeigt, die eine dringende Reparatur notwendig machen. Es entstehen Kosten von mehr als 5000€, die aber in Anbetracht der sehr guten ÖPNV-Anbindung verschmerzbar sind.

In der letzten Ratssitzung dominierten die großen Zahlen: Für den KiTa-Neubau wurden die ersten Gewerke vergeben und der Haupt- und Prümzurlayer Straßen-Ausbau startet auch.

Mit den ersten vergebenen Gewerken (Rohbau, Fenster, Gerüstarbeiten) in Höhe von ca. 1,2 Mio. Euro wird im Wesentlichen die Außenhülle des neuen KiTa-Gebäudes fertig gestellt. Auf Grund von Planungsanpassungen wird das Gewerk für die Dachdecker und Klempnerarbeiten neu ausgeschrieben. Baubeginn ist der 12.10.2020, so dass vor dem Jahreswechsel die Bodenplatte fertig gestellt werden kann. Auch über einige Gewerke im Innenausbau wurde bereits abgestimmt: ca. 850.000 Euro werden für Versorgungsanlagen, Elektroarbeiten und den Blitzschutz ausgegeben. Wie bereits mehrfach berichtet werden diese Kosten unter den Einzugsgemeinden der KiTa aufgeteilt: Die OG Irrel zahlt also von den o.g. Kosten knapp die Hälfte.
Der erste Bauabschnitt der Hauptstraße, der sich im Kreuzungsbereich zur Ewerhart-, Büchel- und Hofstraße befindet, wird durch die Fa. UVB durchgeführt. Dafür entstehen Kosten von fast 1,9 Mio. Euro. Die OG Irrel ist an diesem Projekt mit knapp 180.000 Euro beteiligt. Neben den üblichen Straßenbauarbeiten auf eigenen Flächen wird von Seiten der Ortsgemeinde vor allem in den weiteren Breitbandausbau investiert.

Seit 2013 hat Irrel eine Satzung über wiederkehrende Beiträge, durch die bestimmte Investitionskosten, z. B. Ausbau Bürgersteige, Ortsstraßen, Beleuchtung, auf alle Bürger gleichmäßig verteilt werden können. Dies hat den Vorteil, dass die Kosten für alle Grundstücksbesitzer planbarer werden. Für die Investitionen insbesondere in die Straßenbeleuchtung – vor allem in umweltfreundliche LED-Technik- wurden seit 2016 ca. 60.000 € investiert. Nach Abzug eines Selbstbehalts für die OG von 35% werden die Kosten auf über 800.000 m2 beitragsfähige Fläche verteilt. Für den Bürger kommen Kosten von ca. 0,075€ pro m2 beitragsfähige Fläche zu. Bei einem Grundstück von 800 m2 sind dies 60€… in der heutigen Zeit fast ein Schnäppchen!

Wiederholt hat sich der Rat mit der Verkehrssituation im Ort beschäftigt. Leider sind die berechtigten Interessen von Bürgern, Geschäftsinhabern, Radfahrern und Automobilisten nicht immer unter einen Hut zu bringen. Hinzu kommt, dass oft die Zuständigkeiten unklar sind bzw. Absprachen mit verschiedenen Institutionen (Kreis, LBM) getroffen werden müssen. Dem Rat liegt ein abgestimmtes Konzept für den ganzen Ort am Herzen. Hierzu wurde der Bauausschuss beauftragt, Konzepte zu entwickeln, um möglichst vielen Interessen gerecht werden zu können.

Am Donnerstag, 22.11.2018 findet um 19:00 Uhr eine Sitzung des Ortsgemeinderates Irrel statt. Sitzungsort: Bürger- und Gemeindehalle, Irrel

Weiterlesen

Am Donnerstag, 25.10.2018 findet um 19:00 Uhr eine Sitzung des Ortsgemeinderates Irrel statt. Sitzungsort: Bürger- und Gemeindehalle, Irrel

Weiterlesen

Am Donnerstag, 19.04.2018 findet um 19:00 Uhr eine Sitzung
des Ortsgemeinderates Irrel statt. Sitzungsort: Bürger- und Gemeindehalle, Irrel Tagesordnung

Weiterlesen

Der Gemeinderat Irrel lädt seine Bürgerinnen und Bürger zur Informationsveranstaltung bezüglich „Ausbau der Haupstraße und Prümzurlayerstraße“ herzlich ein.
Sie beginnt am Dienstag, den 5. Dezember 2017 um 19.30 Uhr in der Bürger- und Gemeindehalle.

Am Donnerstag, 30.11.2017 findet um 19:00 Uhr eine Sitzung des Ortsgemeinderates Irrel statt.

Sitzungsort: Bürger- und Gemeindehalle Irrel

Weiterlesen

Unter “über uns” finden Sie die geplanten Sitzungstermine des Gemeinderates sowie der Ausschüsse für das Jahr 2016. Die jeweilige Tagesordnung entnehmen Sie bitte dem Amtsbatt.

Bekanntmachung des Beschlusses des Ortsgemeinderates Irrel
über den Beginn der vorbereitenden Untersuchungen zur Prüfung der Sanierungsbedürftigkeit für das Gebiet des „Ortskerns von Irrel“

Weiterlesen